Skip to main content

Search

Items tagged with: Linux


 

FitTrackee - Self-Hosted Ativitätstracker


Do, 8. September 2022, Martin

Viele Hobbysportler möchten gerne ihre Aktivitäten übersichtlich
gesammelt, an einem Ort gespeichert und auswertbar haben. Dafür gibt es
viele Anbieter, die diesen Service \"gratis\" zur Verfügung stellen.
Bezahlt wird natürlich wie so oft mit den eigenen, dort abgespeicherten
Daten.




Eine Alternative, die ich seit kurzen verwende, ist die selbst gehostete
Web-Applikation FitTrackee.

Die Web-Applikation befindet sich noch in intensiver Entwicklung
(aktuell v0.6.11) ist aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt stabil und
beinhaltet viele spannende Funktionen wie:

Weiterlesen

https://gnulinux.ch/fittrackee-self-hosted-ativitaetstracker
#linux #gnu #rss


 

FitTrackee - Self-Hosted Ativitätstracker


Do, 8. September 2022, Martin

Viele Hobbysportler möchten gerne ihre Aktivitäten übersichtlich
gesammelt, an einem Ort gespeichert und auswertbar haben. Dafür gibt es
viele Anbieter, die diesen Service \"gratis\" zur Verfügung stellen.
Bezahlt wird natürlich wie so oft mit den eigenen, dort abgespeicherten
Daten.




Eine Alternative, die ich seit kurzen verwende, ist die selbst gehostete
Web-Applikation FitTrackee.

Die Web-Applikation befindet sich noch in intensiver Entwicklung
(aktuell v0.6.11) ist aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt stabil und
beinhaltet viele spannende Funktionen wie:

Weiterlesen

https://gnulinux.ch/fittrackee-self-hosted-ativitaetstracker
#linux #gnu #rss


 

Jean Qwertz will disapear to rise as Jean Qwertz 4punktnull


-> new one freund_blase@pod.dapor.net

Hi Diasporians (kein Plan ob das euch alle richtig anspricht). Wie dem auch sei, da wk3.org bald die Pforten schließt habe ich hier schnell einen neuen Hafen gefunden. Da schonmal many thx dapor.net. Ich bin alles andere als #neuhier auf Diaspora. Mein erster D*-Hafen war #joindiaspora, von da schipperte ich weiter zu #wk3 und nun lege ich hier an. Über all die Zeit mochte und mag ich den kreativen Content von euch allen, die alles andere als profanen Diskussionen und nicht zuletzt die spannenden Menschen, die ich teilweise schon in real life kennenlernen konnte. So und nun sammel ich mir “meine” Kontakte wieder ein.
Achso, ich interessiere mich für: #freeopensourcesoftware #foss #anarchie #kollektivismus #webdesign #grafikdesign #antifa -aus Prinzip! #it #linux #lineageOS #wordpress #joomla #umverteilung

Achtung, now the english version - my english is, i would say A2 (Elementary)
Hi Diasporians (dont know if its sounds good to you). How ever, wk3.org will be closed in a few month and so i found a new habour in here. Many thx #dapor.net. I`m not #newhere at *Diaspora. My first habour was #joindispora, after that i discovered the habour of #wk3.org and now i will anchor here. All the time i enjoy that creative content, the deep conversations and never the less the interesting people, a few of them i met in reallife. Well, now i collect my “old” contacts.


 

Jean Qwertz will disapear to rise as Jean Qwertz 4punktnull


-> new one freund_blase@pod.dapor.net

Hi Diasporians (kein Plan ob das euch alle richtig anspricht). Wie dem auch sei, da wk3.org bald die Pforten schließt habe ich hier schnell einen neuen Hafen gefunden. Da schonmal many thx dapor.net. Ich bin alles andere als #neuhier auf Diaspora. Mein erster D*-Hafen war #joindiaspora, von da schipperte ich weiter zu #wk3 und nun lege ich hier an. Über all die Zeit mochte und mag ich den kreativen Content von euch allen, die alles andere als profanen Diskussionen und nicht zuletzt die spannenden Menschen, die ich teilweise schon in real life kennenlernen konnte. So und nun sammel ich mir “meine” Kontakte wieder ein.
Achso, ich interessiere mich für: #freeopensourcesoftware #foss #anarchie #kollektivismus #webdesign #grafikdesign #antifa -aus Prinzip! #it #linux #lineageOS #wordpress #joomla #umverteilung

Achtung, now the english version - my english is, i would say A2 (Elementary)
Hi Diasporians (dont know if its sounds good to you). How ever, wk3.org will be closed in a few month and so i found a new habour in here. Many thx #dapor.net. I`m not #newhere at *Diaspora. My first habour was #joindispora, after that i discovered the habour of #wk3.org and now i will anchor here. All the time i enjoy that creative content, the deep conversations and never the less the interesting people, a few of them i met in reallife. Well, now i collect my “old” contacts.


 
Hi Diasporians (kein Plan ob das euch alle richtig anspricht). Wie dem auch sei, da wk3.org bald die Pforten schließt habe ich hier schnell einen neuen Hafen gefunden. Da schonmal many thx dapor.net. Ich bin alles andere als #neuhier auf Diaspora. Mein erster D*-Hafen war #joindiaspora, von da schipperte ich weiter zu #wk3 und nun lege ich hier an. Über all die Zeit mochte und mag ich den kreativen Content von euch allen, die alles andere als profanen Diskussionen und nicht zuletzt die spannenden Menschen, die ich teilweise schon in real life kennenlernen konnte. So und nun sammel ich mir "meine" Kontakte wieder ein.
Achso, ich interessiere mich für: #freeopensourcesoftware #foss #anarchie #kollektivismus #webdesign #grafikdesign #antifa -aus Prinzip! #it #linux #lineageOS #wordpress #joomla #umverteilung

Achtung, now the english version - my english is, i would say A2 (Elementary)
Hi Diasporians (dont know if its sounds good to you). How ever, wk3.org will be closed in a few month and so i found a new habour in here. Many thx #dapor.net. I`m not #newhere at *Diaspora. My first habour was #joindispora, after that i discovered the habour of #wk3.org and now i will anchor here. All the time i enjoy that creative content, the deep conversations and never the less the interesting people, a few of them i met in reallife. Well, now i collect my "old" contacts.


 
Hi Diasporians (kein Plan ob das euch alle richtig anspricht). Wie dem auch sei, da wk3.org bald die Pforten schließt habe ich hier schnell einen neuen Hafen gefunden. Da schonmal many thx dapor.net. Ich bin alles andere als #neuhier auf Diaspora. Mein erster D*-Hafen war #joindiaspora, von da schipperte ich weiter zu #wk3 und nun lege ich hier an. Über all die Zeit mochte und mag ich den kreativen Content von euch allen, die alles andere als profanen Diskussionen und nicht zuletzt die spannenden Menschen, die ich teilweise schon in real life kennenlernen konnte. So und nun sammel ich mir "meine" Kontakte wieder ein.
Achso, ich interessiere mich für: #freeopensourcesoftware #foss #anarchie #kollektivismus #webdesign #grafikdesign #antifa -aus Prinzip! #it #linux #lineageOS #wordpress #joomla #umverteilung

Achtung, now the english version - my english is, i would say A2 (Elementary)
Hi Diasporians (dont know if its sounds good to you). How ever, wk3.org will be closed in a few month and so i found a new habour in here. Many thx #dapor.net. I`m not #newhere at *Diaspora. My first habour was #joindispora, after that i discovered the habour of #wk3.org and now i will anchor here. All the time i enjoy that creative content, the deep conversations and never the less the interesting people, a few of them i met in reallife. Well, now i collect my "old" contacts.


 
Bild/Foto
And thus one more #Linux distribution is born 😜


 
Bild/Foto
And thus one more #Linux distribution is born 😜


 
Hi, I am #newhere. My name is Patrick Thunder (a British/Irish-German introvert); Thunder is one of my family surnames, but PT is used as a pen name here to protect my privacy.
My interests are mainly #linux, since I fiddle a lot with a raspi (I also do a little programming), #writing and #art (drawing), which I should do more often to practice, #politics, and I like to look at #cats, but until now had no opportunity to own one or two myself.

The main reasons I came here from Twitter:
  • I have a mental illness and was triggered there (I might stop using social media, if it happens here again);
  • ...since it's such a large 'community' (~ 400 million accounts) and you can either only be fully public or private, and who wants to be private with strangers?
  • the amount of political propaganda (even if it is necessary) was unbearable;
  • in all I felt Twitter to be rather intimidating.
Maybe, D* is more of a community with more communication (?), where a diversity of people with different opinions and expectations are at least tolerated, if not accepted, and public or private discussions are favoured compared to stigmatisation and outright cancelation of (progressive or conservative or thick) people.

And I am looking forward to getting to know new people and, maybe, making new friends.

So in short: hello!


 
Hey everyone, formerly t1nk_solo of diasporapod.no which disappeared suddenly. I’m interested in #computing, #computersecurity, #cosmos, #linux, #philosophy, #photography, #sarcasm, and #theoreticalphysics to name a few. Jack of all trades, master of none kind of deal. Not an overly social person, but usually open to dialogue of many kinds.


 
Hey everyone, formerly t1nk_solo of diasporapod.no which disappeared suddenly. I’m interested in #computing, #computersecurity, #cosmos, #linux, #philosophy, #photography, #sarcasm, and #theoreticalphysics to name a few. Jack of all trades, master of none kind of deal. Not an overly social person, but usually open to dialogue of many kinds.


 

Diaspora* Data Migration and Archival Lessons Learned


(So far)

This is a summary of my discoveries and learning over the past two months or so concerning Diaspora* data archives and references as well as JSON and tools for manipulating it, specifically jq.

It is a condensation of conversation mostly at my earlier Data Migration Tips & Questions (2022-1-10) thread, though also scattered elsewhere. I strongly recommend you review that thread and address general questions there.

Discussion here should focus on the specific information provided, any additions or corrections, and questions on how to access/use specific tools. E.g., how to get #jq running on Microsoft Windows, which I don't have specific experience with.

Archival Philosophy


I'm neither a maximalist nor minimalist when it comes to content archival. What I believe is that people should be offered the tools and choices they need to achieve their desired goal. Where preservation is preferred and causes minimal harm, it's often desirable. Not everything needs to be preserved, but too it isn't necessary to burn down every library one encounters as one journeys through life.

In particular, I'm seeking to preserve access for myself and others to previous conversations and discussions, and to content that's been shared and linked elsewhere. Several of my own posts have been submissions to Hacker News and other sites, for example, and archival at, say, the Internet Archive or Archive Today will preserve at least some access.

This viewpoint seems not to be shared by key members of the Diaspora* dev team and some pod administrators. As such, I'll note that their own actions and views reduce choice and agency amongst members of the Diaspora* community. The attitude is particularly incongruous given Diaspora*'s innate reliance on federation and content propagation according to the original specified intent of the content's authors and creators. This is hardly the first time Diaspora* devs have put their own concerns far above those of members of the Diaspora* community.

Information here is provided for those who seek to preserve content from their own profiles on Diaspora* servers likely to go offline, in the interest of maximising options and achieving desired goals. If this isn't your concern or goal, you may safely ignore what follows.

Prerequisites


The discussion here largely addresses working with a downloaded copy of Diaspora* profile data in JSON format.

It presumes you have jq installed on your system, and have a Bash or equivalent command-line / scripting environment. Most modern computers can offer jq though you will have to install it: natively on Linux, any of the BSDs, MacOS (via Homebrew), Windows (via Cygwin or WSL), and Android (via Termux). iOS is the only mass-market exception, and even there you might get lucky using iSH.

Create your archive by visiting your Pod's /user/edit page and requesting EXPORT DATA at the bottom of that page.

If you have issues doing so, please contact your Pod admin or other support contact(s). Known problems for some Joindiaspora members in creating archives are being worked on.
## Diaspora* post URLs can be reconstructed from the post GUID

The Diaspora* data extract does not include a canonical URL, but you can create one easily:

Post URL = /posts/

So for the GUID 64cc4c1076e5013a7342005056264835

We can tack on:
  • protocol: https://
  • host_name: pluspora.com Substitute your intended Pod's hostname here.
  • the string literal /posts/
to arrive at:

https://pluspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835

... which is the URL for a post by @Rhysy (rhysy@pluspora.com) in which I'd initially witten the comment this post is based on, at that post's Pluspora Pod origin.

Given that Pluspora is slated to go offline a few weeks from now, Future Readers may wish to refer to an archived copy here:
https://archive.ph/Y8mar

Once you have the URL, you can start doing interesting things with it.

Links based on other Pod URLs can be created


Using our previous example, links for the post on, e.g., diasp.org, diaspora.glasswings.com, diasp.eu, etc., can be generated by substituting for host_name:Simply having a URL on a pod does not ensure that the content will be propagated. A member of that pod must subscribe to the post first. In many cases this occurs through followers, though occasionally it does not.

You can trigger federation by specifically mentioning a user at that instance and having them request the page.
I'm not sure of when specifically federation occurs --- when the notification is generated, when the notification is viewed, or when the post itself is viewed. I've experienced such unfederated posts (404s) often as I've updated, federated, and archived my own earlier content from Joindiaspora to Glasswings. If federation occurs at some time after initial publication and comments the post URL and content should resolve, but comments made prior to that federation will not propagate.

(Pinging a profile you control on another pod is of course an excellent way to federate posts to that pod.)

Once a post is federated to a set of hosts it will be reachable at those hosts. If it has not yet been federated, you'll receive a "404" page, usually stating "These are not the kittens you're looking for. Move along." on Diaspora* instances.

(I'm not aware of other ways to trigger federation, if anyone knows of methods, please advise in comments.)

Note that comments shown on a post will vary by Pod, when and how it was Federated, and any blocks or networking issues between other Pods from which comments have been made. Not all instances necessarily show the same content, inconsistencies do occur.

Links to archival tools can be created by prepending their URLs to the appropriate link

Those will either show existing archives if they exist or provide links to submit the post if they do not.

Note that the Internet Archive does not include comments, though Archive.Today does, see: https://archive.is/almMw vs. [url=https://web.archive.org/web/20220224213824/https://pluspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835]https://web.archive.org/web/20220224213824/https://pluspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835[/url]

To include later comments, additional archival requests will have to be submitted.

My Archive-Index script does all of the above


See My current jq project: create a Diaspora post-abstracter.

https://diaspora.glasswings.com/posts/ed03bc1063a0013a2ccc448a5b29e257

That still has a few rough edges, but works to create an archive index which can be edited down to size. There's a fair bit of "scaffolding" in the direct output.

Note that the OLD and NEW hosts in the script specify Joindiaspora and Glasswings specifically. You'll want to adapt these to YOUR OWN old and newPod hostnames.

The script produces output which (after editing out superflous elements) looks like this in raw form:
## 2012

### May


**Hey everyone, I'm #NewHere. I'm interested in #debian and #linux, among other things. Thanks for the invite, Atanas Entchev!**

> Yet another G+ refuge. ...

<[url=https://diaspora.glasswings.com/posts/cc046b1e71fb043d>]https://diaspora.glasswings.com/posts/cc046b1e71fb043d>[/url] 
[Original]([url=https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d]https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d[/url]) :: [Wayback Machine]([url=https://web.archive.org/]https://web.archive.org/[/url]*/[url=https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d]https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d[/url]) :: [Archive.Today]([url=https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d]https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d[/url]) 

(2012-05-17 20:33)

----


**Does anyone have the #opscodechef wiki book as an ePub?  Only available formats are online/web, or PDF (which sucks).  I'm becoming a rapid fan of the #epub format having found a good reader for Android and others for Debian/Ubuntu.**

> Related:  strategies for syncing libraries across Android and desktop/laptop devices. ...

<[url=https://diaspora.glasswings.com/posts/e76c078ba0544ad9>]https://diaspora.glasswings.com/posts/e76c078ba0544ad9>[/url] 
[Original]([url=https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9]https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9[/url]) :: [Wayback Machine]([url=https://web.archive.org/]https://web.archive.org/[/url]*/[url=https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9]https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9[/url]) :: [Archive.Today]([url=https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9]https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9[/url]) 

(2012-05-17 21:29)
----

Which renders as:

2012

May


Hey everyone, I'm #NewHere. I'm interested in #debian and #linux, among other things. Thanks for the invite, Atanas Entchev!
Yet another G+ refuge. ...

https://diaspora.glasswings.com/posts/cc046b1e71fb043d
Original :: [url=https://web.archive.org/*/https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d]Wayback Machine[/url] :: [url=https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/cc046b1e71fb043d]Archive.Today[/url]

(2012-05-17 20:33)


Does anyone have the #opscodechef wiki book as an ePub? Only available formats are online/web, or PDF (which sucks). I'm becoming a rapid fan of the #epub format having found a good reader for Android and others for Debian/Ubuntu.
Related: strategies for syncing libraries across Android and desktop/laptop devices. ...

https://diaspora.glasswings.com/posts/e76c078ba0544ad9
Original :: [url=https://web.archive.org/*/https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9]Wayback Machine[/url] :: [url=https://archive.is/https://joindiaspora.com/posts/e76c078ba0544ad9]Archive.Today[/url]

(2012-05-17 21:29)


I've been posting those in fragmenents by year as private posts to myself to facilitate both federation and archival of the content. In chunks as Diaspora* has a 2^16^ / 65,536 byte per-post size limit. It's a slow slog but I've only one more year (2021) to manually process at this point, with post counts numbering up to 535 per year.

The Internet Archive Wayback Machine (at Archive.org) accepts scripted archival requests


If you submit a URL in the form of https://web.archive.org/save/<URL>, the Wayback Machine will attempt to archive that URL.

This can be scripted for an unattended backup request if you can generate the set of URLs you want to save.

Using our previous example, the URL would be:

[url=https://web.archive.org/save/https://pluspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835]https://web.archive.org/save/https://pluspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835[/url]

Clicking that link will generate an archive request.

(IA limit how frequently such a request will be processed.)

Joindiaspora podmins discourage this practice. Among the more reasonable concerns raised is system load.

I suggest that if you do automate archival requests, as I have done, you set a rate-limit or sleep timer on your script. A request every few seconds should be viable. As a Bash "one-liner" reading from the file DIASPORA_EXTRACT.json.gz (change to match your own archive file), which logs progress to the timestamped file run-log with a YYYYMMDD-hms format, e.g., run-log.20220224-222158:
time zcat DIASPORA_EXTRACT.json.gz |
    jq -r '.user .posts[] | "[url=https://joindiaspora.com/posts/]https://joindiaspora.com/posts/[/url]\(.entity_data .guid )"' |
    xargs -P4 -n1 -t -r ~/bin/archive-url |
    tee run-log.$(date +%Y%m%d-%H%M%S)

archive-url is a Bash shell script:
\#!/bin/bash

url=${1}

echo -e "Archiving ${url} ... "
lynx -dump -nolist -width=1024 "[url=https://web.archive.org/save/$]https://web.archive.org/save/$[/url]{url}"  |
    sed -ne '/[Ss]aving page now/,/^$/{/./s/^[  ]*//p;}' |
    grep 'Saving page now'

sleep 4

Note that this waits 4 seconds between requests (sleep 4), which limits itself to a maximum of 900 requests per hour. There is NO error detection and you should confirm that posts you think you archived actually are archived. (We can discuss methods for this in comments, I'm still working on how to achieve this.)

The script could be improved to only process public posts, something I need to look into. Submitting private posts won't result in their archival, but it's additional time and load.

There is no automated submission mechanism for Archive.Today of which I'm aware.

Appending .json to the end of a Diaspora* URL provides the raw JSON data for that post:


https://joindiaspora.com/posts/64cc4c1076e5013a7342005056264835.json

That can be further manipulated with tools, e.g., to extract original post or comment Markdown text, or other information. Using jq is useful for this as described in other posts under the #jq hashtag generally.

Notably:

As always: This is my best understanding


There are likely errors and omissions. Much of the behaviour and structure described is inferred. Corrections and additions are welcomed.

#DiasporaMigration #Migration #Diaspora #Help #Tips #JoindiasporaCom #jq #json #DataArchves #Archives


 

My current jq project: create a Diaspora post-abstracter


Given the lack of a search utility on Diaspora*, my evolved strategy has been to create an index or curation of posts, generally with a short summary consisting of the title, a brief summary (usually the first paragraph), the date, and the URL.

I'd like to group these by time segment, say, by month, quarter, or year (probably quarter/year).

And as I'm writing this, I'm thinking that it might be handy to indicate some measure of interactions --- comments, reshares, likes, etc.

My tools for developing this would be my Diaspora* profile data extract, and jq, the JSON query tool.

It's possible to do some basic extraction and conversion pretty easily. Going from there to a more polished output is ... more complicated.
A typical original post might look like this, (excluding the subscribed_pods_uris array):
{
  "entity_type": "status_message",
  "entity_data": {
    "author": "dredmorbius@joindiaspora.com",
    "guid": "cc046b1e71fb043d",
    "created_at": "2012-05-17T19:33:50Z",
    "public": true,
    "text": "Hey everyone, I'm #NewHere. I'm interested in #debian and #linux, among other things. Thanks for the invite, Atanas Entchev!\r\n\r\nYet another G+ refuge.",
    "photos": []
  }
}

Key points here are:
  • entity_type: Values "status_message" or "reshare".
  • author: This is the user_id of the author, yours truly (in this case in my DiasporaCom incarnation).
  • guid: Can be used to construct a URL in the form of https://<hostname>/posts/<guid>
  • created_at: The original posting date, in UTC ("Zulu" time).
  • public: Status, values true, false. Also apparently missing in a significant number of posts.
  • text: The post text itself.
A reshare looks like:
{
  "entity_type": "reshare",
  "entity_data": {
    "author": "dredmorbius@joindiaspora.com",
    "guid": "5bfac2041ff20567",
    "created_at": "2013-12-15T12:45:08Z",
    "root_author": "willhill@joindiaspora.com",
    "root_guid": "53e457fd80e73bca"
  }
}

Again, excluding the .subscribed_pods_uris. In most cases, reshares are of less interest than direc posts.

Interestingly, I've a pretty even split between posts and reshares (52% status_message, that is, post).

My theory in creating an abstract is:
  • Automation is good.
  • It's easier to peel stuff off an automatically-created abstract than to add bits back in manually.
  • The compilation should contain only public posts and exclude reshares.
Issues:
  • It's relatively easy to create a basic extract:
jq '.user.posts[].entity_data | .author, .guid, .created_at, text

Adding in selection and formatting logic gets ... more complicated.

Among other factors, jq is a very quirky language.

Desired Output Format


I would like to produce output which renders something like this for any given posts:
Diaspora Tips: Pods, Hashtags & Following
For the many Google Plus refugees showing up on Diaspora and Pluspora, some pointers: ...
https://diaspora.glasswings.com/posts/a53ac360ae53013611b60218b786018b (2018-10-10 00:45)
What if any options are there for running Federated social networking tools on or through #OpenWRT or related router systems on a single-user or household basis?
I'm trying to coordinate and gather information for #googleplus (and other) users looking to migrate to Fediverse platforms, and I'm aware that OpenWRT, #Turris (I have a #TurrisOmnia), and several other router platforms can run services, mostly #NextCloud that I'm aware. ...
https://diaspora.glasswings.com/posts/91f54380af58013612800218b786018b (2018-10-11 07:52)
The original posts can of course be viewed at the URLs shown.

What this is doing is:
  • Extracting the first line of the post text itself.
  • Stripping all formatting from it.
  • Bolding the result by surrounding it in ** Markdown.
  • Including the second paragraph, terminating it in an elipsis ....
  • Including a generated URL, based on the GUID, and here parked on Glasswings. (I might also create links to Archive.Today and Archive.Org of the original content.)
  • Including the post date, with time in YYYY-MM-DD hh:mm resolution.
Including the month and year where those change might also be useful for creating archives.

Specific questions / challenges:

  • How to conditionally export only public posts.
  • How to conditionally export only status_message (that is, original) posts, rather than reshares.
  • How to create lagged "oldYear" and "oldMonth" variables.
  • How to conditionally output content when computed Month and Year values > oldMonth and oldYear respectively. Goal is to create ## .year and ### .month segments in output.
  • How to output up to two paragraphs, where posts may consist of fewer than two separate text lines, and lines may be separated by multiple or only single linefeeds \r\n.
  • Collect and output hashtags used in the post.
  • Include counts of comments, reshares, likes, etc. I'm not even sure this is included in the JSON output.
There might be more, but that's a good start.

And of course, if I have to invoke other tools for part of the formatting, that's an option, though an all-in-jq solution would be handy.

#jq #json #diaspora #scripting #linux


 
#linux #linuxamdienstag #jitsi

Heute Abend um 19 Uhr ist wieder #Linux am Dienstag Stammtisch.

Mit den News der letzten Woche und netten Stammtisch

–> https://meet.cloud-foo.de/Linux

Bild/Foto


 

RSS - das vergessene Format


**Do, 9. Dezember 2021, Ralf Hersel\
**

Standards wie RSS sind
vielleicht die am meisten unterschätzte und am wenigsten genutzte
Funktion des Internets. RSS-Feeds sind einfache Textdateien, die von
jeder Webseite unter einer festen Adresse veröffentlicht werden, mit
einem Link oder dem üblichen RSS-Symbol. Diese Feeds werden laufend mit
Schlagzeilen, Auszügen und Links zu den Vollversionen der neuesten
Einträge auf der betreffenden Webseite aktualisiert. Mithilfe von
Programmen, die als RSS-Reader oder Aggregatoren bezeichnet werden, kann
man dann automatisch so viele RSS-Feeds herunterladen und lesen, wie und
wann man möchte.

Bild/FotoDie
Abkürzung RSS bedeutet 'Really Simple Syndication' (etwa: sehr einfache
Verbreitung) und besteht aus einer standardisierten XML-Datei mit der
Endung .rss oder .xml. Früher konnten solche RSS-Feeds direkt im
Webbrowser abonniert und gelesen werden. Heute führt ein Klick auf
dieses Icon (in Firefox) entweder zur Anzeige der Rohdaten, oder zum
Speichern-unter Dialog. Damit können viele Leute nichts anfangen.

Weiterlesen

https://gnulinux.ch/rss-das-vergessene-format
#linux #gnu #rss


 

RSS - das vergessene Format


**Do, 9. Dezember 2021, Ralf Hersel\
**

Standards wie RSS sind
vielleicht die am meisten unterschätzte und am wenigsten genutzte
Funktion des Internets. RSS-Feeds sind einfache Textdateien, die von
jeder Webseite unter einer festen Adresse veröffentlicht werden, mit
einem Link oder dem üblichen RSS-Symbol. Diese Feeds werden laufend mit
Schlagzeilen, Auszügen und Links zu den Vollversionen der neuesten
Einträge auf der betreffenden Webseite aktualisiert. Mithilfe von
Programmen, die als RSS-Reader oder Aggregatoren bezeichnet werden, kann
man dann automatisch so viele RSS-Feeds herunterladen und lesen, wie und
wann man möchte.

Bild/FotoDie
Abkürzung RSS bedeutet 'Really Simple Syndication' (etwa: sehr einfache
Verbreitung) und besteht aus einer standardisierten XML-Datei mit der
Endung .rss oder .xml. Früher konnten solche RSS-Feeds direkt im
Webbrowser abonniert und gelesen werden. Heute führt ein Klick auf
dieses Icon (in Firefox) entweder zur Anzeige der Rohdaten, oder zum
Speichern-unter Dialog. Damit können viele Leute nichts anfangen.

Weiterlesen

https://gnulinux.ch/rss-das-vergessene-format
#linux #gnu #rss


 
Braucht noch jemand einen #Scanner?
Ich hätte einen #HP #ScanJet #3400C zu #verschenken. Läuft direkt unter #Linux, Windowstreiber nur bis XP.

Am liebsten zur Abholung.


 
Braucht noch jemand einen #Scanner?
Ich hätte einen #HP #ScanJet #3400C zu #verschenken. Läuft direkt unter #Linux, Windowstreiber nur bis XP.

Am liebsten zur Abholung.


 

Morgen ist LinuxDay


[Freitag, 15. Oktober 2021, Lioh Möller]{}

[Ein kleiner Reminder für alle, die sich für Linux und Freie Software
interessieren. Am morgigen 16. Oktober findet der LinuxDay statt. Wie
bereits auch im Vorjahr wird auf ein vor Ort Event verzichtet, zugunsten
einer Online-Veranstaltung. Dieses Konzept bietet auch Personen, welche
sonst aufgrund einer weiten Anreise nicht teilnehmen können, die
Möglichkeit in den Genuss der Veranstaltung zu kommen (abgesehen vom
obligatorischen Kässpätzle Essen).\
]{}

[
]{}

[Organisiert wird der LinuxDay von der LUG Vorarlberg und auch in diesem
Jahr wird ein vielfältiges
Programm
geboten.]{}

[Auch wir von GNU/Linux.ch werden vertreten sein und wenn du mehr über
die Entstehungsgeschichte und Hintergründe zu diesem Projekt erfahren
möchtest, besuche uns um 14.00 den virtuellen Raum 2.]{}

https://gnulinux.ch/morgen-ist-linuxday
#linux #gnu #rss


 
"Cool ... neuer Kernel. Mal sehen was der so kann" .. Ja, es ist mal wieder Dienstag :D

Linux am Dienstag - Programm für den 7.9.2021

Bei Linux am Dienstag am 7.9. 2021 geht es ab 19 Uhr u.a. um folgende Themen:
Sicherheit - Neue Meltdownschwachstelle in AMD Cpus entdeckt
Sicherheit - Solarwindhack über selbst gepatchtes SSH
Linux - Kernel 5.14 mit neuen Methoden gegen Spectreattacken
CoreCtrl - Seine Hardware regeln
Braktooth - Schwachstelle in Bluetooth Implementierungen für IoT

Wie jede Woche per Videokonferenz auf https://meet.cloud-foo.de/Linux .

Kleine Anmerkung: Die bisherigen Vorträge findet man jetzt unter https://linux-am-dienstag.de/archiv/

#linux #Dienstag #linuxamdienstag


 

Nextcloud Sync 2.0 für 10x schnelleres Synchronisieren


**Mo, 6. September 2021, Jonas Sulzer\
**

Die Content-Collaboration-Software Nextcloud kündigt eine überarbeitete
Version 2.0 der Synchronisations-Engine an, welche bis zu 10-fache
Geschwindigkeits- und Performanceoptimierungen für die Synchronisation
über den Nextcloud Desktop Sync-Client bringen soll.


{width="800"
height="600"}

Kleine Dateien stellen derzeit für den Sync-Client einen Engpass dar, da
jede Datei einzeln hochgeladen wird. So werden für 1000 1kb-Dateien 1000
Verbindungen benötigen, was im Vergleich zu einer einzigen 1mb-Datei
eine Menge Overhead bedeutet. Mit Version 2.0 von Nextcloud Sync wird
dies nicht mehr der Fall sein: die File-Packing-Funktion wird mehrere
kleine Dateien in einer einzigen Anfrage hochladen!

https://gnulinux.ch/nextcloud-sync-2-0-f%C3%BCr-10x-schnelleres-synchronisieren
#linux #gnu #rss


 

Nextcloud Sync 2.0 für 10x schnelleres Synchronisieren


**Mo, 6. September 2021, Jonas Sulzer\
**

Die Content-Collaboration-Software Nextcloud kündigt eine überarbeitete
Version 2.0 der Synchronisations-Engine an, welche bis zu 10-fache
Geschwindigkeits- und Performanceoptimierungen für die Synchronisation
über den Nextcloud Desktop Sync-Client bringen soll.


{width="800"
height="600"}

Kleine Dateien stellen derzeit für den Sync-Client einen Engpass dar, da
jede Datei einzeln hochgeladen wird. So werden für 1000 1kb-Dateien 1000
Verbindungen benötigen, was im Vergleich zu einer einzigen 1mb-Datei
eine Menge Overhead bedeutet. Mit Version 2.0 von Nextcloud Sync wird
dies nicht mehr der Fall sein: die File-Packing-Funktion wird mehrere
kleine Dateien in einer einzigen Anfrage hochladen!

https://gnulinux.ch/nextcloud-sync-2-0-f%C3%BCr-10x-schnelleres-synchronisieren
#linux #gnu #rss


 

CovPass-App in F-Droid verfügbar


Mo, 30. August 2021, Lioh Möller

Mithilfe der CovPass-App lässt sich EU-weit der Impf- oder
Genesungsstatus ausweisen. In vielen Ländern wird dies zunehmend zur
Pflicht, um an Anlässen teilzunehmen oder Orte mit grösseren
Menschenansammlungen besuchen zu dürfen.




Bisher war die App im Gegensatz zur Schweizer Variante COVID
Certificate

nicht im F-Droid-Store verfügbar. Einige engagierte Freie Software
Entwickler haben sich nun die Mühe gemacht und die Applikation von
proprietären Abhängigkeiten befreit. So wurden beispielsweise
Google-Bibliotheken entfernt, die für den Betrieb der App nicht
notwendig sind. ****

Die FSFE kritisiert in einer Stellungnahme, dass mit Steuergeldern
finanzierte Software, grundsätzlich frei sein sollte:
Dieser Mehraufwand hätte vermieden werden können, wenn die mit
öffentlichen Geldern bezahlten Entwickler solche unnötigen
proprietären Bibliotheken gar nicht erst mit eingebaut hätten.
Wer CovPass-App nutzen möchte, kann sich die überarbeite Version aus dem
F-Droid-Store
herunterladen.
Dort findet man ausserdem weiterführende Informationen zur
Funktionsweise der Applikation.

Quelle: https://fsfe.org/news/2021/news-20210830-01.html

Bildquelle: RKI

https://gnulinux.ch/covpass-app-in-f-droid-verf%C3%BCgbar
#linux #gnu #rss


 

CovPass-App in F-Droid verfügbar


Mo, 30. August 2021, Lioh Möller

Mithilfe der CovPass-App lässt sich EU-weit der Impf- oder
Genesungsstatus ausweisen. In vielen Ländern wird dies zunehmend zur
Pflicht, um an Anlässen teilzunehmen oder Orte mit grösseren
Menschenansammlungen besuchen zu dürfen.




Bisher war die App im Gegensatz zur Schweizer Variante COVID
Certificate

nicht im F-Droid-Store verfügbar. Einige engagierte Freie Software
Entwickler haben sich nun die Mühe gemacht und die Applikation von
proprietären Abhängigkeiten befreit. So wurden beispielsweise
Google-Bibliotheken entfernt, die für den Betrieb der App nicht
notwendig sind. ****

Die FSFE kritisiert in einer Stellungnahme, dass mit Steuergeldern
finanzierte Software, grundsätzlich frei sein sollte:
Dieser Mehraufwand hätte vermieden werden können, wenn die mit
öffentlichen Geldern bezahlten Entwickler solche unnötigen
proprietären Bibliotheken gar nicht erst mit eingebaut hätten.
Wer CovPass-App nutzen möchte, kann sich die überarbeite Version aus dem
F-Droid-Store
herunterladen.
Dort findet man ausserdem weiterführende Informationen zur
Funktionsweise der Applikation.

Quelle: https://fsfe.org/news/2021/news-20210830-01.html

Bildquelle: RKI

https://gnulinux.ch/covpass-app-in-f-droid-verf%C3%BCgbar
#linux #gnu #rss


 

Peertube.social gibt auf


**Fr, 16. Juli 2021, Joël Schurter\
**

Die ursprünglich sehr wichtige und oft genutzte PeerTube-Instanz
Peertube.social hat aufgrund der Inaktivität der User (teilweise wurde
tagelang nie etwas hochgeladen) und Desinteresse des
Administrationsteams entschieden, die Instanz in drei Monaten
abzuschalten.

Bild/Foto

Die Instanzbetreiber schreiben dazu folgendes (übersetzt aus dem
Englischen):
Peertube.social wird in drei Monaten abgeschaltet, aufgrund von
Inaktivität und Interessenverlust des Administrationsteams. Sie haben
bis zum 15.10.2021 Zeit, Ihre Videos herunterzuladen und Ihre Kanäle
zu migrieren.\
[(Banner über der Webseite von Peertube.social)]{}
[Da nun viele Benutzer ihre Instanz wechseln müssen und sich fragen,
welche man nehmen sollte, hier ein Link, auf welchem man sich eine
Instanz aussuchen kann:]{}

[https://joinpeertube.org/instances#instances-list]{}[]{}

[Natürlich sind lange nicht alle Instanzen auf dieser Liste
empfehlenswert, trotzdem halte ich diese Liste für eine gute
Entscheidungshilfe.]{}

[Auf eine Empfehlung verzichte ich absichtlich, da ich die Entscheidung
der Benutzer in keinster Weise beeinflussen möchte.]{}

[Die GNU/Linux.ch Community wünscht euch weiterhin ein frohes Uploaden
und Streamen von Videos auf den zahlreichen PeerTube-Instanzen!]{}

https://gnulinux.ch/peertube-social-gibt-auf
#linux #gnu #rss


 

Peertube.social gibt auf


**Fr, 16. Juli 2021, Joël Schurter\
**

Die ursprünglich sehr wichtige und oft genutzte PeerTube-Instanz
Peertube.social hat aufgrund der Inaktivität der User (teilweise wurde
tagelang nie etwas hochgeladen) und Desinteresse des
Administrationsteams entschieden, die Instanz in drei Monaten
abzuschalten.

Bild/Foto

Die Instanzbetreiber schreiben dazu folgendes (übersetzt aus dem
Englischen):
Peertube.social wird in drei Monaten abgeschaltet, aufgrund von
Inaktivität und Interessenverlust des Administrationsteams. Sie haben
bis zum 15.10.2021 Zeit, Ihre Videos herunterzuladen und Ihre Kanäle
zu migrieren.\
[(Banner über der Webseite von Peertube.social)]{}
[Da nun viele Benutzer ihre Instanz wechseln müssen und sich fragen,
welche man nehmen sollte, hier ein Link, auf welchem man sich eine
Instanz aussuchen kann:]{}

[https://joinpeertube.org/instances#instances-list]{}[]{}

[Natürlich sind lange nicht alle Instanzen auf dieser Liste
empfehlenswert, trotzdem halte ich diese Liste für eine gute
Entscheidungshilfe.]{}

[Auf eine Empfehlung verzichte ich absichtlich, da ich die Entscheidung
der Benutzer in keinster Weise beeinflussen möchte.]{}

[Die GNU/Linux.ch Community wünscht euch weiterhin ein frohes Uploaden
und Streamen von Videos auf den zahlreichen PeerTube-Instanzen!]{}

https://gnulinux.ch/peertube-social-gibt-auf
#linux #gnu #rss


 

Neue Benutzeroberfläche für VLC 4.0


Mo, 10. Mai 2021, Lioh Möller

Die Version 4.0 des Mediaplayers VLC soll im Laufe dieses Jahres
veröffentlicht werden. Geplant ist unter anderem eine vollständige
Überarbeitung der bereits in die Jahre gekommenen Benutzeroberfläche.
Dazu gehören neben neuen Icons auch transparente Bedienelemente und eine
verbesserte Medienverwaltung ähnlich der Version, die bereits unter
Android und iOS zum Einsatz kommt.




Die Integration des Players in Webseiten soll verbessert werden und in
Zukunft auf WebAssembly und JavaScript basieren. Damit soll es möglich
werden, beliebige Medieninhalte direkt im Browser abzuspielen.

Des Weiteren sollen neue Funktionen wie 3D, VR, und AirPlay integriert
werden. Ob dies bereits zur Veröffentlichung der Version 4.0 der Fall
sein wird, ist bisher nicht bekannt.

Zur Planung mehr Online-Content in VLC zu integrieren, gehört der Aufbau
einer IMDb-Alternative namens Moviepedia, welche Interessierten die
Möglichkeit bieten soll, Einträge direkt online zu erstellen und zu
bearbeiten, ähnlich wie man es von der Wikipedia gewohnt ist.

Quelle:
https://linuxiac.com/vlc-4-0-coming-this-year-with-completely-redesigned-ui/

https://gnulinux.ch/neue-benutzeroberflaeche-f%C3%BCr-vlc-4-0
#linux #gnu #rss
VLC 4.0 Coming This Year With Completely Redesigned UI


 

Neue Benutzeroberfläche für VLC 4.0


Mo, 10. Mai 2021, Lioh Möller

Die Version 4.0 des Mediaplayers VLC soll im Laufe dieses Jahres
veröffentlicht werden. Geplant ist unter anderem eine vollständige
Überarbeitung der bereits in die Jahre gekommenen Benutzeroberfläche.
Dazu gehören neben neuen Icons auch transparente Bedienelemente und eine
verbesserte Medienverwaltung ähnlich der Version, die bereits unter
Android und iOS zum Einsatz kommt.




Die Integration des Players in Webseiten soll verbessert werden und in
Zukunft auf WebAssembly und JavaScript basieren. Damit soll es möglich
werden, beliebige Medieninhalte direkt im Browser abzuspielen.

Des Weiteren sollen neue Funktionen wie 3D, VR, und AirPlay integriert
werden. Ob dies bereits zur Veröffentlichung der Version 4.0 der Fall
sein wird, ist bisher nicht bekannt.

Zur Planung mehr Online-Content in VLC zu integrieren, gehört der Aufbau
einer IMDb-Alternative namens Moviepedia, welche Interessierten die
Möglichkeit bieten soll, Einträge direkt online zu erstellen und zu
bearbeiten, ähnlich wie man es von der Wikipedia gewohnt ist.

Quelle:
https://linuxiac.com/vlc-4-0-coming-this-year-with-completely-redesigned-ui/

https://gnulinux.ch/neue-benutzeroberflaeche-f%C3%BCr-vlc-4-0
#linux #gnu #rss
VLC 4.0 Coming This Year With Completely Redesigned UI


 

Teeworlds: FOSS Multiplayer Shooter


Mi, 14. April 2021, Niklas

Teeworlds ist ein Must-have für Gamer auf
Linux. Es ist kostenlos, quelloffen und für alle Plattformen verfügbar.
Sein Suchtfaktor ist riesig. Was zunächst ein kurzer Test werden sollte,
entwickelte sich zu einem fast zweistündigen Kampf mit einem Kollegen
aus dem Redaktionsteam. So viel Spass hatte ich schon lange nicht mehr
vor dem Computer.




Es gibt mehrere hundert Teeworlds Server, welche direkt im Spiel
aufgelistet werden. Die meisten davon sind öffentlich, einige jedoch
auch passwortgeschützt. Wer alleine kommt, wird sicher viel Spass auf
einem der besser besuchten Server haben, wo man sich gegenüber Spielern
aus aller Welt behaupten kann. Hat man Freunde dabei, so wird man viele
Server finden, die man ganz für sich alleine hat.

https://gnulinux.ch/teeworlds-foss-multiplayer-shooter
#linux #gnu #rss


 

Teeworlds: FOSS Multiplayer Shooter


Mi, 14. April 2021, Niklas

Teeworlds ist ein Must-have für Gamer auf
Linux. Es ist kostenlos, quelloffen und für alle Plattformen verfügbar.
Sein Suchtfaktor ist riesig. Was zunächst ein kurzer Test werden sollte,
entwickelte sich zu einem fast zweistündigen Kampf mit einem Kollegen
aus dem Redaktionsteam. So viel Spass hatte ich schon lange nicht mehr
vor dem Computer.




Es gibt mehrere hundert Teeworlds Server, welche direkt im Spiel
aufgelistet werden. Die meisten davon sind öffentlich, einige jedoch
auch passwortgeschützt. Wer alleine kommt, wird sicher viel Spass auf
einem der besser besuchten Server haben, wo man sich gegenüber Spielern
aus aller Welt behaupten kann. Hat man Freunde dabei, so wird man viele
Server finden, die man ganz für sich alleine hat.

https://gnulinux.ch/teeworlds-foss-multiplayer-shooter
#linux #gnu #rss


 
Can someone tell me how I can avoid that my laptop goes to sleep in #Linux #Mint, when I close the lid? I did do the setting accordingly in the Mint settings, but still it does go to sleep when I close the lip.
I actually want to to go to sleep when running on battery and stay running when the power supply is connected. The settings permit this setup, but it is not working when set like this.


 
Can someone tell me how I can avoid that my laptop goes to sleep in #Linux #Mint, when I close the lid? I did do the setting accordingly in the Mint settings, but still it does go to sleep when I close the lip.
I actually want to to go to sleep when running on battery and stay running when the power supply is connected. The settings permit this setup, but it is not working when set like this.


 

FSF - ein sinkendes Schiff?


**Mi, 31. März 2021, Ralf Hersel\
**

"Die Welt hat etwas Besseres verdient. Als Führungskräfte ist es an der
Zeit, sich zu äussern und Stellung zu beziehen, wenn abscheuliche
Entscheidungen getroffen werden. Diese Zeit ist jetzt. Ich bin
enttäuscht von der Entscheidung der FSF und stehe fest gegen alle Formen
von Frauenfeindlichkeit und Bigotterie" twitterte Melissa Di Donate, CEO
von Suse. Neben ihr und vielen anderen zieht auch Red Hat seine
finanzielle Unterstützung für die Free Software Foundation (FSF) zurück.




Nachdem Richard Stallman überraschend seinen Wiedereintritt in den
Vorstand der FSF erklärt hatte, wenden sich immer mehr Firmen und
Prominente aus der FLOSS-Community von der Organisation ab. Neben Red
Hat und Suse hinterfragt auch die Document Foundation (LibreOffice) ihre
Beziehung zur FSF. Sie hat die Mitgliedschaft der FSF in ihrem Beirat
suspendiert und jede weitere Aktivität mit der FSF und ihren Vertretern
eingestellt.

Im basisdemokratisch organisierten Debian-Projekt will man darüber
abstimmen, ob man Stallmans Absetzung fordern will. Einen offenen
Brief
mit ebendieser Forderung
haben bereits viele Grössen der Open Source Szene unterschrieben,
darunter: CH Open, Creative Commons, Framasoft, die GNOME Foundation,
Mozilla, das OBS Projekt, das Tor Projekt, die X.Org Foundation und
viele andere. Auch die von der FSF organisatorisch und finanziell
unabhängige Free Software Foundation Europe (FSFE) hat in einer
Stellungnahme den
Rücktritt von Stallman gefordert.

Selbst innerhalb der FSF wächst die
Distanz
.
John Sullivan, der seit 18 Jahren für die FSF gearbeitet hat, - zuletzt
als Executive Director - ist zurückgetreten. Stallmans Nachfolger als
Präsident der FSF, Geoffrey Knauth, hat ebenfalls angekündigt, dass "ich
mich verpflichte, als FSF-Funktionär, Direktor und stimmberechtigtes
Mitglied zurückzutreten, sobald es einen klaren Weg für eine neue
Führung gibt, die die Kontinuität der Mission der FSF und die Einhaltung
der treuhänderischen Anforderungen sicherstellt." Auch
FSF-Vorstandsmitglied Kat Walsh ist zurückgetreten.\
\
Stallman selbst äussert sich nach wie vor nicht zum Schaden, den er
angerichtet hat, sondern verharrt auf dem sinkenden Schiff.

Quellen:

https://rms-open-letter.github.io/

https://fsfe.org/news/2021/news-20210324-01.de.html

https://www.inside-channels.ch/de/post/wir-fordern-stallmans-ruecktritt-aus-allen-fsf-gremien-20210329

https://www.fsf.org/news/statement-from-the-fsf-board-of-directors-meeting-on-march-29-2021

https://gnulinux.ch/fsf-ein-sinkendes-schiff
#linux #gnu #rss


 

Kollegas!


Wollt ihr meine Kollegin werden? Also so richtig jetze? Wir 2 so als Team? Dann bewerbt euch. Nicht bei mir natürlich, Adresse steht ganz unten.

Als Unterstützung für das PHP-Kompetenzteam suchen die Web-Techies von taz.de ab sofort eine:n PHP-Entwickler:in

Die #taz war die erste online lesbare #Tageszeitung Deutschlands. Sie bietet nach wie vor alltäglich die Möglichkeit Dinge anders zu machen und ist immer noch Konzern-unabhängig.

Willst Du mit uns die zunehmend digitale Zukunft des #Journalismus gestalten? Wir bieten ein kooperatives Umfeld, das Raum für #Weiterentwicklung und #Kreativität lässt, aber auch strategisches #Denken erfordert und die Bereitschaft, alltägliche #Probleme auch eigenverantwortlich zu lösen.

Wir suchen zeitnah ein:e Kolleg:in mit praktischer #Berufserfahrung in der #Webentwicklung, gerne auch als Quereinsteiger:in. Wichtig ist uns, dass Du nicht nur teamfähig bist, sondern bevorzugt gemeinsam arbeitest. Als fester Teil unserer zweiköpfigen #PHP-Crew. Existierende #Softwareprojekte sollen mit übernommen werden. Ebenso geht es um die #Pflege, #Fortentwicklung und die #Dokumentation der jeweiligen Projekte. Es sollte also keine Scheu da sein, sich in verschiedenartigen #Fremdcode einzuarbeiten und wir wünschen uns #Offenheit für Altes und Neues gleichermaßen. Ferner solltest Du es gewohnt sein, mit #Versionsverwaltung zu arbeiten.

Von unserer Seite gefragt sind außerdem:
* Erfahrung mit #PHP - #Frameworks - insbesondere #Symfony sind von Vorteil
* Grundlegende Kenntnisse der für #Web-Applikationen nötigen Standards (#DOM, #XML, #XSLT, #CSS, #JS, #JSON, #HTTP, #REST)
* Wissen, worauf es bei relationalen #Datenbanken (insb. #MySQL / #mariaDB) ankommt
* Überblick über verschiedene Web-relevante #Programmiersprachen
* #Linux - #Serverumgebung
* Gerne auch konkrete Kenntnisse in Applikationsentwicklung für die "Invision Community Suite"
* Englischkenntnisse (Literatur) sollten vorhanden sein. Auch nicht-Muttersprachler:innen sind willkommen, alltagstaugliche Deutschkenntnisse gleichwohl notwendig

Wenn Du Lust darauf hast, in einem nach wie vor politisch motivierten Umfeld als Teil des Web-Entwickler:innen-Teams auch abteilungsübergreifend mit vielfältig interessanten #Menschen, mit #Produktentwicklung, #EDV, #Redaktion und #Verlag zusammenzuarbeiten, melde Dich. Bei der taz bieten wir nicht nur ein kollegiales #Arbeitsumfeld, sondern auch familienfreundliche #Arbeitszeiten (flexible 36,5h/Woche, #remote - #Arbeit aktuell bis auf Weiteres aufgrund von #Corona erwünscht, auch danach ist #Home-Office möglich, 30 Tage Urlaub) - es gibt ein ordentliches (und subventioniertes) #Mittagessen im #taz-Café.

Wir wollen diverser werden. Deshalb freuen wir uns besonders über Bewerbungen von People of Color und Menschen mit Behinderung. Deine Perspektiven sind uns wichtig und sollen in der taz vertreten sein. Die Arbeitsplätze und Toiletten sind weitestgehend #barrierefrei. Das taz-Café ist mit dem #Rollstuhl erreichbar.

Gern kannst Du Dich auch mit mir gemeinsam um den #Diaspora - Auftritt kümmern :)

Schicke uns deine Bewerbung und zeige uns, welche Kenntnisse und Erfahrungen Du gerne bei der taz entfalten würdest.

Es handelt sich um eine volle unbefristete Stelle ab taz-Lohngruppe V. Arbeitsaufnahme zum nächst möglichen Zeitpunkt. Schreibe uns gerne, ab wann Du einsteigen könntest und richte Deine Bewerbung an webjob@taz.de

#Stellenangebot #Stellenausschreibung #Job #Programmierung #Programmierer


 

Kollegas!


Wollt ihr meine Kollegin werden? Also so richtig jetze? Wir 2 so als Team? Dann bewerbt euch. Nicht bei mir natürlich, Adresse steht ganz unten.

Als Unterstützung für das PHP-Kompetenzteam suchen die Web-Techies von taz.de ab sofort eine:n PHP-Entwickler:in

Die #taz war die erste online lesbare #Tageszeitung Deutschlands. Sie bietet nach wie vor alltäglich die Möglichkeit Dinge anders zu machen und ist immer noch Konzern-unabhängig.

Willst Du mit uns die zunehmend digitale Zukunft des #Journalismus gestalten? Wir bieten ein kooperatives Umfeld, das Raum für #Weiterentwicklung und #Kreativität lässt, aber auch strategisches #Denken erfordert und die Bereitschaft, alltägliche #Probleme auch eigenverantwortlich zu lösen.

Wir suchen zeitnah ein:e Kolleg:in mit praktischer #Berufserfahrung in der #Webentwicklung, gerne auch als Quereinsteiger:in. Wichtig ist uns, dass Du nicht nur teamfähig bist, sondern bevorzugt gemeinsam arbeitest. Als fester Teil unserer zweiköpfigen #PHP-Crew. Existierende #Softwareprojekte sollen mit übernommen werden. Ebenso geht es um die #Pflege, #Fortentwicklung und die #Dokumentation der jeweiligen Projekte. Es sollte also keine Scheu da sein, sich in verschiedenartigen #Fremdcode einzuarbeiten und wir wünschen uns #Offenheit für Altes und Neues gleichermaßen. Ferner solltest Du es gewohnt sein, mit #Versionsverwaltung zu arbeiten.

Von unserer Seite gefragt sind außerdem:
* Erfahrung mit #PHP - #Frameworks - insbesondere #Symfony sind von Vorteil
* Grundlegende Kenntnisse der für #Web-Applikationen nötigen Standards (#DOM, #XML, #XSLT, #CSS, #JS, #JSON, #HTTP, #REST)
* Wissen, worauf es bei relationalen #Datenbanken (insb. #MySQL / #mariaDB) ankommt
* Überblick über verschiedene Web-relevante #Programmiersprachen
* #Linux - #Serverumgebung
* Gerne auch konkrete Kenntnisse in Applikationsentwicklung für die "Invision Community Suite"
* Englischkenntnisse (Literatur) sollten vorhanden sein. Auch nicht-Muttersprachler:innen sind willkommen, alltagstaugliche Deutschkenntnisse gleichwohl notwendig

Wenn Du Lust darauf hast, in einem nach wie vor politisch motivierten Umfeld als Teil des Web-Entwickler:innen-Teams auch abteilungsübergreifend mit vielfältig interessanten #Menschen, mit #Produktentwicklung, #EDV, #Redaktion und #Verlag zusammenzuarbeiten, melde Dich. Bei der taz bieten wir nicht nur ein kollegiales #Arbeitsumfeld, sondern auch familienfreundliche #Arbeitszeiten (flexible 36,5h/Woche, #remote - #Arbeit aktuell bis auf Weiteres aufgrund von #Corona erwünscht, auch danach ist #Home-Office möglich, 30 Tage Urlaub) - es gibt ein ordentliches (und subventioniertes) #Mittagessen im #taz-Café.

Wir wollen diverser werden. Deshalb freuen wir uns besonders über Bewerbungen von People of Color und Menschen mit Behinderung. Deine Perspektiven sind uns wichtig und sollen in der taz vertreten sein. Die Arbeitsplätze und Toiletten sind weitestgehend #barrierefrei. Das taz-Café ist mit dem #Rollstuhl erreichbar.

Gern kannst Du Dich auch mit mir gemeinsam um den #Diaspora - Auftritt kümmern :)

Schicke uns deine Bewerbung und zeige uns, welche Kenntnisse und Erfahrungen Du gerne bei der taz entfalten würdest.

Es handelt sich um eine volle unbefristete Stelle ab taz-Lohngruppe V. Arbeitsaufnahme zum nächst möglichen Zeitpunkt. Schreibe uns gerne, ab wann Du einsteigen könntest und richte Deine Bewerbung an webjob@taz.de

#Stellenangebot #Stellenausschreibung #Job #Programmierung #Programmierer


 

In eigener Sache: neue Matrix Räume


**Fr, 19. März 2021, Lioh Möller\
**

Aufgrund der Schwierigkeiten die wir in letzter Zeit mit dem bisherigen
Matrix-Server hatten, haben wir uns dazu entschlossen auf eine neue
Instanz zu wechseln.

Bild/Foto

Matrix-Raum TALK:
https://matrix.to/#/#GNULinuxTalk:matrix.sp-codes.de


Dieser Raum dient der Diskussionen über Artikelthemen, nicht aber der
Hilfesuche bei Fragen rund um GNU/Linux.

Für den Fall, dass du Unterstützung bei Fragen zu Freier Software und
GNU/Linux benötigst, nutze bitte unseren HELP-Raum:

Matrix-Raum HELP:
https://matrix.to/#/#GNULinuxHelp:matrix.sp-codes.de

Wir freuen uns auf deinen Besuch.


https://gnulinux.ch/in-eigener-sache-neue-matrix-raeume
#linux #gnu #rss
# #linux #gnu #rss


 

In eigener Sache: neue Matrix Räume


**Fr, 19. März 2021, Lioh Möller\
**

Aufgrund der Schwierigkeiten die wir in letzter Zeit mit dem bisherigen
Matrix-Server hatten, haben wir uns dazu entschlossen auf eine neue
Instanz zu wechseln.

Bild/Foto

Matrix-Raum TALK:
https://matrix.to/#/#GNULinuxTalk:matrix.sp-codes.de


Dieser Raum dient der Diskussionen über Artikelthemen, nicht aber der
Hilfesuche bei Fragen rund um GNU/Linux.

Für den Fall, dass du Unterstützung bei Fragen zu Freier Software und
GNU/Linux benötigst, nutze bitte unseren HELP-Raum:

Matrix-Raum HELP:
https://matrix.to/#/#GNULinuxHelp:matrix.sp-codes.de

Wir freuen uns auf deinen Besuch.


https://gnulinux.ch/in-eigener-sache-neue-matrix-raeume
#linux #gnu #rss
# #linux #gnu #rss


 
From the #Linux #Mint journal:
Mar 12 11:31:45 neptune wpa_supplicant[1035]: wlo1: WPA: Group rekeying completed with 2c:3a:fd:bc:fd:c6 [GTK=CCMP]
Mar 12 11:33:22 neptune xfce4-notifyd[2237]: xfce4-notifyd: Fatal IO error 11 (Resource temporarily unavailable) on X server :0.
Mar 12 11:33:22 neptune kernel: VirtualBoxVM[4306]: segfault at 0 ip 00007fb3814f3590 sp 00007ffe30e60c30 error 4 in libQt5Gui.so.5.12.8[7fb3814e5000+41d000]
Mar 12 11:33:22 neptune kernel: Code: 48 c7 84 24 10 01 00 00 02 00 00 00 48 89 84 24 28 01 00 00 48 8d 35 a7 32 43 00 31 c0 0f 11 84 24 18 01 00 00 e8 f0 7b ff ff <48> 8b 04 25 00 00 00 00 0f 0b 48 8b 04 25 00 00 00 00 0f 0b 48 8d
Mar 12 11:33:22 neptune at-spi-bus-launcher[2160]: X connection to :0 broken (explicit kill or server shutdown).
Mar 12 11:33:22 neptune pulseaudio[2039]: X connection to :0.0 broken (explicit kill or server shutdown).
Mar 12 11:33:22 neptune systemd[2030]: xfce4-notifyd.service: Main process exited, code=exited, status=1/FAILURE
Mar 12 11:33:22 neptune systemd[2030]: xfce4-notifyd.service: Failed with result 'exit-code'.

My uneducated guess is that #XFCE, ie. "xfce4-notifyd" is the problems source, it fails, all window manager things are gone, I am directed to the login screen and can log in again.

How can I figure out more about this?


 
From the #Linux #Mint journal:
Mar 12 11:31:45 neptune wpa_supplicant[1035]: wlo1: WPA: Group rekeying completed with 2c:3a:fd:bc:fd:c6 [GTK=CCMP]
Mar 12 11:33:22 neptune xfce4-notifyd[2237]: xfce4-notifyd: Fatal IO error 11 (Resource temporarily unavailable) on X server :0.
Mar 12 11:33:22 neptune kernel: VirtualBoxVM[4306]: segfault at 0 ip 00007fb3814f3590 sp 00007ffe30e60c30 error 4 in libQt5Gui.so.5.12.8[7fb3814e5000+41d000]
Mar 12 11:33:22 neptune kernel: Code: 48 c7 84 24 10 01 00 00 02 00 00 00 48 89 84 24 28 01 00 00 48 8d 35 a7 32 43 00 31 c0 0f 11 84 24 18 01 00 00 e8 f0 7b ff ff <48> 8b 04 25 00 00 00 00 0f 0b 48 8b 04 25 00 00 00 00 0f 0b 48 8d
Mar 12 11:33:22 neptune at-spi-bus-launcher[2160]: X connection to :0 broken (explicit kill or server shutdown).
Mar 12 11:33:22 neptune pulseaudio[2039]: X connection to :0.0 broken (explicit kill or server shutdown).
Mar 12 11:33:22 neptune systemd[2030]: xfce4-notifyd.service: Main process exited, code=exited, status=1/FAILURE
Mar 12 11:33:22 neptune systemd[2030]: xfce4-notifyd.service: Failed with result 'exit-code'.

My uneducated guess is that #XFCE, ie. "xfce4-notifyd" is the problems source, it fails, all window manager things are gone, I am directed to the login screen and can log in again.

How can I figure out more about this?


 

Markdown lernen #3 - Syntax Teil 2


Di, 9. März 2021, Joël Schurter

Im letzten
Artikel

zu Markdown bin ich auf die "grobe" Syntax eingegangen und habe
versucht, die Grundlagen zur Syntax von Markdown zu erklären. Im zweiten
Teil der beiden Syntax-Artikel möchte ich auf die weitere
Markdown-Syntax eingehen.

Bild/Foto
  • Bilder einfügen:
    ![Alt-Text](/Bilder/Bild.jpg "Bild Meta-Text")
  • Zeilenumbruch:
    Dies ist ein Beispieltext, nach dieser Zeile kommen zwei Leerzeichen. Dieser Text erscheint im gerenderten Markdown dann auf der nächsten Zeile
  • Codeblöcke können auch so dargestellt werden:\
    Folgender Code ist in HTML geschrieben: <br>Dies ist ein Beispieltext<br>\
    Codeblöcke können mit vier Leerzeichen oder einem Tabulator erstellt
    werden. Alternativen dazu im vorhergehenden Artikel.
  • Horizontale Linien: *** oder ---
  • HTML in Markdown einfügen:\
    Markdown bietet leider nicht einmal ansatzweise so viele Features,
    dass die Funktionsweise von HTML komplett abgedeckt wäre. Deshalb
    ist es auch möglich, HTML-Code direkt in den Markdown-Text
    einzufügen:\
    Dies ist ein normaler Text in Markdown<br>dies ist ein normaler Text in HTML, jedoch in einem Markdown-Text eingebaut<br>
  • Zeichen im Text erscheinen lassen, die normalerweise für
    Formatierungen genutzt werden
    :\
    ****\*dieser Text wäre ohne den Backslash kursiv\*\
    Dies funktioniert mit nahezu allen Text-Formatierungs-Zeichen in
    Markdown.
Dies waren die weiteren Markdown-Formatierungsmöglichkeiten, die ich mir
herausgesucht habe. Weitere Formatierungsmöglichkeiten, die im
"Stock-Markdown" funktionieren (keine speziellen Flavours) können über
unsere
Kommunikationskanäle
gerne übermittelt werden.

Im nächsten Artikel dieser Serie werde ich dann ein Markdown-Dokument in
HTML umwandeln.

https://gnulinux.ch/markdown-lernen-3-syntax-teil-2
#linux #gnu #rss
# #linux #gnu #rss


 

Signal scheint seinen Server-Quellcode aufgegeben zu haben


Di, 9. März 2021, Ralf Hersel

Der Quellcode für den serverseitigen Teil der Signal-Messaging-Anwendung
ist seit 2013 auf GitHub unter der GNU AGPL-Lizenz verfügbar. Signal
Messenger LLC
aktualisierte das
Signal-Server-Repository regelmässig, bis sie am 22. April 2020 einen
letzten Commit durchführten, der die Version auf 3.21 erhöhte. Seitdem
gab es dort keine neuen Aktivitäten mehr. Es scheint, dass das
Repository aufgegeben wurde. Anfragen, warum das so ist, werden nicht
beantwortet.




Mehrere besorgte Signal-Benutzer haben bemerkt, dass der serverseitige
Code, der derzeit im Signal-Server-Repository auf GitHub verfügbar ist,
im Vergleich zu dem, was Signal Messenger LLC auf ihren
Produktionsservern im Internet ausführt, stark veraltet ist. Es ist fast
ein Jahr her, dass das öffentlich verfügbare AGPL-lizenzierte
Server-Quellcode-Repository auf Microsoft GitHub aktualisiert wurde.\
\
Die öffentlichen Signal-APIs sind ein Hinweis darauf, dass Signal
serverseitigen Code verwendet, der neuer ist als der, der auf GitHub
veröffentlicht ist. Einige der APIs, die vom Produktionsserver angeboten
werden, sind nirgendwo im Quellcode-Repository zu finden. Der
Funktionsumfang des Open-Source-Servers ist nicht mehr mit den
Anforderungen der Signal-Anwendungen kompatibel.\
\
Der Signal-Server ist unter der GNU AGPL lizenziert, eine Lizenz, die
besagt, dass jeder, der die Software serverseitig betreibt, den
Quellcode zur Verfügung stellen muss. Das gilt nicht für Signal
Messenger LLC, denn sie sind der alleinige Copyright-Inhaber. Es wäre
etwas anderes, wenn sie viele Commits von anderen Kontributoren über die
Jahre zusammengeführt hätten. Eine nähere Betrachtung der
Commit-Historie zeigt keine Beiträge von Dritten, also scheint es, dass
Signal Messenger LLC tatsächlich der alleinige Inhaber der Urheberrechte
ist. Damit handeln sie legal, wenn sie fast ein Jahr lang Änderungen am
Quellcode ihres Messaging-Servers zurückhalten. Signal Messenger LLC hat
immer wieder öffentlich erklärt, dass sie vollständig Open Source sind.
Dies scheint nicht der Fall zu sein, da sie den serverseitigen Code so
behandeln, als würde er nicht der GNU AGPL unterliegen. Die
Veröffentlichung von aktualisiertem Quellcode ist eine der
Kernanforderungen der GNU AGPL-Lizenz.\
\
Was auch immer die Motivation ist, es scheint ziemlich klar zu sein,
dass Signal Messenger LLC aufgehört hat, das "Open-Source"-Unternehmen
zu sein, das sie vorgeben zu sein. Sie sollten entweder den
aktualisierten serverseitigen Quellcode veröffentlichen oder eine
Erklärung abgeben, warum sie es nicht tun.

Quellen:

https://linuxreviews.org/Signal_Appears_To_Have_Abandoned_Their_AGPL-licensed_Server_Sourcecode

https://github.com/signalapp/Signal-Server

https://gnulinux.ch/signal-scheint-server-quellcode-aufgegeben-zu-haben
#linux #gnu #rss


 
Bild/FotoLinux Guides schrieb den folgenden Beitrag Thu, 04 Mar 2021 20:56:21 +0100

Ich bin gerade dabei, eine FAQ für Linux-Einsteiger zu schreiben. Welche Anfänger-Fragen fallen euch für #Linux ein?

#opensource


 

Matrix Synapse Server selbst hosten


Fr. 5. März, Lioh Möller

Einen eigenen Matrix Synapse Server zu betreiben, scheint auf den
ersten Blick für viele ein schwieriges Unterfangen zu sein. Die Firma
Element macht sich dies zunutze und bietet neuerdings unter dem Namen
Element Matrix Services (EMS) on-demand Server Instanzen für USD
10/Monat für 5 Benutzer an.

Wir möchten in diesem Tutorial erklären, dass es auch einfacher geht.
Voraussetzung ist ein Computer, den man dauerhaft betreibt und die
Virtualisierungslösung VirtualBox.

Als Basis dient das Debian-nahe Projekt FreedomBox, mit welchem sich
eine Synapse Instanz mit wenig Aufwand aufsetzen lässt.




https://gnulinux.ch/matrix-synapse-server-selbst-hosten
#linux #gnu #rss


 

Matrix Synapse Server selbst hosten


Fr. 5. März, Lioh Möller

Einen eigenen Matrix Synapse Server zu betreiben, scheint auf den
ersten Blick für viele ein schwieriges Unterfangen zu sein. Die Firma
Element macht sich dies zunutze und bietet neuerdings unter dem Namen
Element Matrix Services (EMS) on-demand Server Instanzen für USD
10/Monat für 5 Benutzer an.

Wir möchten in diesem Tutorial erklären, dass es auch einfacher geht.
Voraussetzung ist ein Computer, den man dauerhaft betreibt und die
Virtualisierungslösung VirtualBox.

Als Basis dient das Debian-nahe Projekt FreedomBox, mit welchem sich
eine Synapse Instanz mit wenig Aufwand aufsetzen lässt.




https://gnulinux.ch/matrix-synapse-server-selbst-hosten
#linux #gnu #rss


 
Der Gecko hat Nachwuchs bekommen
https://linuxnews.de/2021/02/der-gecko-hat-nachwuchs-bekommen/
#Linux #Software #IT #Computer #OpenSource
Der Gecko hat Nachwuchs bekommen


 

Backups mit rsync


Di, 23. Februar 2021, Joël Schurter\
\
Viele kennen diesen Spruch: kein Backup - kein Mitleid. Damit das nicht
mehr eintrifft, sollte man also Backups machen. Dafür gibt es z.B. das
Tool Timeshift, jedoch habe ich vor einigen Tagen am eigenen Leib
erfahren, dass Timeshift auch anders kann: Die komplette Festplatte
wurde gelöscht. Deshalb rate ich von Timeshift ab und möchte in diesem
Artikel auf das Backup-Tool rsync eingehen.

Bild/Foto

Mittels rsync lassen sich ganze Partitionen oder auch nur einzelne
Verzeichnisse von einem Server auf den anderen - oder wie in unserem
Fall - von einem PC auf einen USB-Stick kopieren. rsync ist nicht
schwierig zu verstehen, jedoch gibt es einige Kniffe, die man wissen
sollte. Diese haben hauptsächlich mit Anweisungen, was kopiert werden
soll, zu tun.\
Nachfolgend ein Szenario, wie es bei mir regelmässig durchgeführt wird,
danach werde ich auf die einzelnen Parameter etc. eingehen.

Ich starte ein Terminal und gebe "backup-usb" ein, dann wird mittels
eines Alias folgender Befehl abgerufen und ausgeführt:
rsync -av --delete /home/joel-schurter/ /run/media/joel-schurter/USB-Stick/Backups_Joel-Laptop

Damit kopiere ich mein komplettes Home-Verzeichnis auf meinen
Backup-Stick. In Zukunft möchte ich dies automatisieren, indem rsync
automatisch ein Backup macht, wenn der USB-Stick eingesteckt wird, dazu
wird in Kürze auch noch ein Artikel erscheinen.

Nun möchte ich auf den Aufbau meines rsync-Befehls eingehen. Mittels
"rsync" rufe ich das Programm selbst auf, danach kommen folgende
Parameter:
  • -av ist der standardmässige Archivierungsmodus. So wird einfach
    alles 1:1 kopiert.
  • --delete bedeutet, dass alle Dateien im Backupordner, welche nicht
    mehr im Homeverzeichnis vorkommen, gelöscht werden sollen (z.B. alte
    Dateien)
Nach den Parametern kommt im Befehl das Quellverzeichnis und danach das
Zielverzeichnis.

Mittels eines Eintrags in der .bashrc oder .zshrc Datei lässt sich der
oben gezeigte Befehl in "backup-usb" abkürzen. Dieser Eintrag sähe dann
so aus:
alias backup-usb="rsync -av --delete /home/joel-schurter/ /run/media/joel-schurter/USB-Stick/Backups_Joel-Laptop"

Im nächsten Artikel zu rsync werde ich mein Backup-Setup so einrichten,
dass automatisch ein Backup meines Home-Verzeichnisses gemacht wird,
wenn ich den entsprechenden USB-Stick einstecke.\
\
Weitere Tipps und Tricks zu rsync:\
https://www.ionos.de/digitalguide/server/tools/server-backup-mit-rsync-erstellen/

https://wiki.ubuntuusers.de/Skripte/Backup_mit_RSYNC/

https://gnulinux.ch/backups-mit-rsync
#linux #gnu #rss


 

Backups mit rsync


Di, 23. Februar 2021, Joël Schurter\
\
Viele kennen diesen Spruch: kein Backup - kein Mitleid. Damit das nicht
mehr eintrifft, sollte man also Backups machen. Dafür gibt es z.B. das
Tool Timeshift, jedoch habe ich vor einigen Tagen am eigenen Leib
erfahren, dass Timeshift auch anders kann: Die komplette Festplatte
wurde gelöscht. Deshalb rate ich von Timeshift ab und möchte in diesem
Artikel auf das Backup-Tool rsync eingehen.

Bild/Foto

Mittels rsync lassen sich ganze Partitionen oder auch nur einzelne
Verzeichnisse von einem Server auf den anderen - oder wie in unserem
Fall - von einem PC auf einen USB-Stick kopieren. rsync ist nicht
schwierig zu verstehen, jedoch gibt es einige Kniffe, die man wissen
sollte. Diese haben hauptsächlich mit Anweisungen, was kopiert werden
soll, zu tun.\
Nachfolgend ein Szenario, wie es bei mir regelmässig durchgeführt wird,
danach werde ich auf die einzelnen Parameter etc. eingehen.

Ich starte ein Terminal und gebe "backup-usb" ein, dann wird mittels
eines Alias folgender Befehl abgerufen und ausgeführt:
rsync -av --delete /home/joel-schurter/ /run/media/joel-schurter/USB-Stick/Backups_Joel-Laptop

Damit kopiere ich mein komplettes Home-Verzeichnis auf meinen
Backup-Stick. In Zukunft möchte ich dies automatisieren, indem rsync
automatisch ein Backup macht, wenn der USB-Stick eingesteckt wird, dazu
wird in Kürze auch noch ein Artikel erscheinen.

Nun möchte ich auf den Aufbau meines rsync-Befehls eingehen. Mittels
"rsync" rufe ich das Programm selbst auf, danach kommen folgende
Parameter:
  • -av ist der standardmässige Archivierungsmodus. So wird einfach
    alles 1:1 kopiert.
  • --delete bedeutet, dass alle Dateien im Backupordner, welche nicht
    mehr im Homeverzeichnis vorkommen, gelöscht werden sollen (z.B. alte
    Dateien)
Nach den Parametern kommt im Befehl das Quellverzeichnis und danach das
Zielverzeichnis.

Mittels eines Eintrags in der .bashrc oder .zshrc Datei lässt sich der
oben gezeigte Befehl in "backup-usb" abkürzen. Dieser Eintrag sähe dann
so aus:
alias backup-usb="rsync -av --delete /home/joel-schurter/ /run/media/joel-schurter/USB-Stick/Backups_Joel-Laptop"

Im nächsten Artikel zu rsync werde ich mein Backup-Setup so einrichten,
dass automatisch ein Backup meines Home-Verzeichnisses gemacht wird,
wenn ich den entsprechenden USB-Stick einstecke.\
\
Weitere Tipps und Tricks zu rsync:\
https://www.ionos.de/digitalguide/server/tools/server-backup-mit-rsync-erstellen/

https://wiki.ubuntuusers.de/Skripte/Backup_mit_RSYNC/

https://gnulinux.ch/backups-mit-rsync
#linux #gnu #rss