Skip to main content


 
Wie der #Krieg gegen #Drogen gezielt Minderheiten abhängig gemacht hat, damit sie ins Gefängnis kommen, um ihr das Wahlrecht zu berauben.

https://www.ardmediathek.de/ndr/video/doku-und-reportage/drogen-amerikas-laengster-krieg/ndr-fernsehen/Y3JpZDovL25kci5kZS84MTZlODQ2NC1jNGE5LTQxNWEtODIyOC02MDNhMmFmYjhlZmQ/

Das kostet allerdings 10-15 Milliarden pro Jahr.

#rassismus #rigged

Ja, die Amis erklären allem den Krieg: Drogen, Terrorismus, Armut...
Sind nicht so erfolgreich damit und versauen es dem Rest der Welt. Du brauchst ALLE, um Frieden zu halten und EINER reicht, um einen Krieg anzufangen... (s.1914)

ja, diese bösen bösen amerikaner, es sind alleine nur die bösen amerikaner 0o

http://rote-ruhr-uni.com/texte/voigt_antiamerikanismus.pdf

ps und ja, die us-amerikanische prison-pipeline gehört scharf kritisiert, aber eben rational, ohne anti-amerikanismus!

Nixen hat den "war on drugs" ausgerufen und diese Kultur scheint eine starke Affinität zum Krieg zu haben. Alle anderen beugen sich der im Moment noch mächtigsten Nation.
Das ist kein Anti-Amerikanismus, das ist Hinweisen auf die Ursprünge. Ich bin überhaupt nicht anti Amerika, schließlich kommen da Leute wie Matt Groening und David Lynch her. Aber du musst zugeben, dass die amerikanische Politik doch zumindest diskussionsfähig ist...

Aber du musst zugeben, dass die amerikanische Politik doch zumindest diskussionsfähig ist…
lies meinen beitrag vielleicht noch einmal ganz langsam laut vor
und ja, die us-amerikanische prison-pipeline gehört scharf kritisiert, aber eben rational, ohne anti-amerikanismus!
vielleicht liest du den satz auch jemandem anderen vor und lässt ihn dir erklären

schreie deinen Beitrag inzischen so laut, dass die Nachbarn klopfen... vielleicht verpasse ich da Ironie oder du drückst dich zu undeutlich aus. Lies bitte auch meine Hinweise über Anti-Amerikanismus.
Mir ist folgendes schon länger bewusst:
a) warum Marihuana kriminalisiert wurde damals und dass dadurch überproportional viele Afroamerikaner betroffen waren
b) die privaten, profitorientierten Gefängnisse der USA
c) three strikes (wo übrigens Joe Biden maßgeblich beteiligt war)
Mir fällt es schwer, das von der amerikanischen Poliktik, nicht der Opposition und viele der Amerikaner, zu trennen. Kein Land hat die USA gezwungen, solche Gesetzgebung in die Wege zu leiten.
Umgekehrt zwingt die US-Regierung weltweit Länder, im "war on drugs" (wobei die CIA bei der Drogen-Seite kräftig mitmischt -> Iran-Contra) und beim "war on terrorism" (coalition of the willing) mitzumachen. Was bei diesen "Kriegen" für Ergebnisse erzielt werden, ist doch nicht zielführend, oder? Vielleicht hätte ich nicht gleich alle sinnlosen Kriege der US-Administration miteinbeziehen müssen, aber ich sehe da doch Zusammenhänge. Das ist letzendlich oft die Förderung privater, profitorientierer Konzerne und es wurde direkt nach dem 2. Weltkrieg vom damals scheidenden US_Präsidenten_vor dem militärisch-industriellen Komplex gewarnt.
Du scheinst ein Problem mit meinen Formulierungen zu haben und ich glaube, wir sind gar nicht so weit auseinander, aber die _Politik
und systeminhärente Probleme dürfen doch noch benannt werden, ohne dass man ein Land und deren Bürger komplett ablehnt

dieser "krieg" wird hier eben auch geführt und ja

hast schon recht, man sollte nicht zu plakativ werden und sich nicht zu Allgemeinplätzen hinreißen lassen