Skip to main content


 

Was Querdenker tatsächlich unternehmen...


Auf Telegram veröffentlichen Querdenker in ihren Gruppen Adressen von Schüler/innen, ohne sie vorher zu fragen, ob sie das dürfen.
Diese Schüler/innen haben sich für die Corona-Testpflicht in Schulen ausgesprochen.
Nun werden sie von Querdenkern mit Hass überschüttet.

Soviel, wie Querdenker ihr "Freiheitsrecht" gegenüber anders denkenden sehen!

Querdenker machen nicht einmal vor Schüler/innen halt!!!

https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-hassbotschaften-gegen-schuelervertreter.1939.de.html?drn:news_id=1248043

#querdenken #querdenker #querdenken-711 #corona #covid-19 #hass #schule #freiheit

Ey, Leute - was habt ihr denn erwartet?!
Schramm sagte der Deutschen Presse-Agentur darüber hinaus, es sei Besorgnis erregend, wenn schon 14- oder 15-jährige Kinder von Querdenkern für ihre politische Positionierung angegriffen würden.
Ja, ihr gebt euren minderjährigen Kindern "Smart-Geräte" in die Hand, mittels derer sie global politisch aktiv werden können.
Nein, ihr interessiert euch nur wenig oder kaum dafür, welche Kanäle und Plattformen eure Kinder in diesem Internetz jetzt gerade benutzen; welche persönlichen Dinge sie in die Welt hinausblasen.
Selbstverständlich greifen diese "Querdenker"* jeden an, den sie als Feind erkennen. Ob der\die jetzt unter oder über 18 Jahre alt ist, hat die NSDAP damals auch nicht interessiert.

Das ändert aber nichts daran, daß Hassbotschaften nicht gehen.

Spielt keine Rolle, ob das Querdenker gegen Schüler, Nazis gegen Queer oder Polizei gegen Migranten ist.

Ich wäre ja dafür, den Urhebern dieser Botschaften mal tatsächlich Freiheitsrechte zu entziehen. Z.B. ein zweimonatiges Internetverbot, ausgenommen vielleicht SIP, damit diese Leute mal sehen, was echter Freiheitsentzug bedeutet.

Vielleicht merken die Hohlköppe was, wenn mal wirklich das Licht ausgeht.

Ich plädierte für den guten alten Pranger am Marktplatz.

ihr wisst schon das internetverbot & co instrumente eines totalitären staates ist? wieso nicht selbst aktiv und aufhören deligieren zu wollen. aber das wäre ja gewalt.

Hörst Du Dir auf der Straße Morddrohungen und unflätige persönliche Flüche an?

Wenn das passieren würde, was wäre Dein nächster Schritt?
Zurückbeleidigen? Fresse polieren? Polizei rufen?
Eine Drohung, mehr noch eine Morddrohung, erfüllt den Straftatbestand der Nötigung, auf den im Zweifel der Entzug der Freiheitsrechte folgt.

"Das Internet ist kein rechtsfreier Raum." - zuende gedacht bedeutet die Anwendung und Durchsetzung des geltenden Strafrechts genau das: Staatlich sanktionierten Entzug der Rechte auch im Internet.